die metzger der muse

… weil kunst mitunter doch von können kommt!

Denglisch, Germish und selbst disqualifiziert?

| 0 comments

Manchmal findet man in den nächtlichen Streifzügen durch das World-Wide-W.. weltweite Netzwerk.. Hat es mich an dieser Stelle schon selbst erwischt? Ist es möglich, umhin zu kommen? Vielleicht sollte ich erst einmal sagen, worum es hier überhaupt gerade geht:

Spaghetti mit Meeresfrüchten sind, für sich genommen, absolut essbar; und auch Tiramisu ist eine feine Sache. Rührt man aber beides zusammen, erhält man eine unappetitliche Pampe. Und so ist auch Denglisch, diese Mixtur aus Englisch und Deutsch, die von Leuten ohne Sprachgefühl für cool gehalten wird, eine ziemlich ungenießbare Sache.

sagte Hannes Stein, ein deutscher Journalist und Schriftsteller über das, was derzeit überall bei uns Einzug hält: Denglisch!Schmunzelnd fällt dem aufmerksamen Leser aber auch bei ihm auf, dass es für “cool” gehalten wird. Nicht etwas für modern, frisch oder einfach nur angesagt.

Im Grunde müsste man seinen Ausspruch doch einfach damit abtun, dass man behauptet, er habe sich selbst disqualifiziert – auch wenn Stein für eine an sich gute Sache kämpfen wollte. Nun, unterstellen wir ihm besser, dass er genau weiß, was er sagt und “cool” einfach als “Stilmittel” benutzt. So erhalten wir uns unsere Vorbilder und können uns ruhigen Gewissens weiterhin dabei ertappen und auf die Finger hauen, wenn wir gerade einmal wieder etwas gedownloadet oder gecancelt haben.

Folgende tastaturterroristische Anschläge des Fleischermeisters könnten Dich auch interessieren:

Author: mcmatten

Musikbegeisterter Pendler, begeisterungsfähiger Nörgler, neumünchner Niedersachse mit penetrantem Hang zu Apple, Musik, Fotografie und Werder Bremen!

Leave a Reply

Required fields are marked *.