die metzger der muse

… weil kunst mitunter doch von können kommt!

Einer geht noch – bis der Bierkrug fliegt!

| 3 Kommentare

Irgendwie muss ich noch einen Beitrag nachschieben. Seit Freitagabend rege ich mich innerlich über diesen Typen auf, der von der Bühne aus meinte, 1200 Menschen mit seinem verkorksten Plattengedrehe auf den Senkel gehen zu müssen. Ich meine, wenn er wenigstens Platten gedreht hätte. CDs hat er eingeschoben und in seinem unendlichen Unvermögen den Start-Knopf nicht gefunden.

Wenn dann auch noch der Wortschatz nach Yeah, Jawoll und nochmal Yeah sein Ende gefunden hat, dann ist es umso erstaunlicher, dass nicht aus 50 Metern Entfernung ein geschickt geworfener Bierkrug die Schädeldecke geküsst hat. Aber wahrscheinlich hatte niemand eine Hand frei – schließlich mussten ja Ohren zugehalten werden.

Wenn ein DJ in einer Diskothek den Übergang von einem Song zum Nächsten versaut, dann ist es ihm derart peinlich, dass er sich entweder besinnungslos saufen muss oder noch im nüchternen Zustand vor Scham unter seinem Pult zusammensinkt.Als Dorfprolet hingegen ist das komplett anders. Da darf man erst gar keinen Übergang anstreben. Zwei Songs, die aufeinander aufbauen, nein gar zueinander passen, sind von vorn herein verboten. Und wenn man dann noch ein Auto ausrufen darf, das falsch geparkt hat, dann ist der Abend ja wenigstens gerettet. Zumindest für einen der 1201 Menschen!

Folgende tastaturterroristische Anschläge des Fleischermeisters könnten Dich auch interessieren:

Autor: mcmatten

Musikbegeisterter Pendler, begeisterungsfähiger Nörgler, neumünchner Niedersachse mit penetrantem Hang zu Apple, Musik, Fotografie und Werder Bremen!

3 Kommentare

  1. tja was soll man sagen als dj scheinst du nicht zu gebrauchen zu sein ;-) ich sage immer „schuster bleib bei deinen leisten“. Wahrscheinlich schreibt der Kerl im wahren Leben Autos auf wenn Sie falsch parken.

  2. Als „Perfektionist-an-den-Plattentellern a.D.“ kann ich guten Gewissens behaupten: Der wird schon wissen warum er nur aufm Dorf Musik versucht zu machen oder viel mehr es vor einer Scharr von Hörern übt.
    Im übrigen will man im Boden versinken, wenn dir ein solch beschriebener Fehler passiert.
    Wobei die Geschichte ja nicht mal schlimm ist, da die meisten es vor Vollnis gar nicht mitbekommen haben. Schlimmer ist die Tatsache es eigentl zu können, wovon auch 1200 Hörer Kenntnis haben und hören dann diese kuriosen Fehler…

    in diesem Sinne…Happy DJing @ Dorffest

  3. 1.) Alles andere wäre für das Duinger Publikum ohnehin Perlen vor die Säue gewesen
    2.) Kennst du „Fremdschämen“?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.