die metzger der muse

… weil kunst mitunter doch von können kommt!

Grundlos komisch?

| 7 Comments

Wann hat man eigentlich einen Grund, enttäuscht zu sein? Ich meine, es ist doch so, dass man oft von vielen enttäuscht ist. Dies passiert doch zumeist dann, wenn man Erwartungen hat. Ja, eigentlich ist es ziemlich egal, ob man in eine Person oder eine Sache Erwartungen hat. Sobald diese nicht erfüllt werden, ist die Enttäuschung da – und meistens auch groß.

Aber Erwartungen sind doch auch eine gewisse Wertschätzung. Ob diese Erwartungen nun daher kommen, dass eine Sache als innovativ, hilfreich oder zumindest als Verbesserung angesehen wird, eine Person besondere Fähigkeiten hat oder man jemanden einfach gerne mag. In jedem Fall ist es doch eine Wertschätzung der Person oder der Sache.

Wenn ich so lese, was ich grad schrieb, so wird doch der Unterschied aller drei Fälle plötzlich glasklar. Ist es eine Sache oder eine Fähigkeit einer Person, in die man seine Erwartungen setzt, so kann man nicht plötzlich persönlich beleidigt sein. Habe ich einfach mal Erwartungen in den neuen Radweg und die ganzen dämlichen Radfahrer fahren weiterhin auf der Straße, so kann ich dem Radweg jawohl keinen Vorwurf machen. Habe ich Erwartungen in einen Rennfahrer, der einfach einen schlechten Tag erwischt hat, so wird er dies nicht getan haben, um mich zu kränken.
Hat man jedoch Erwartungen in eine Person, weil man diese mag, und wird dann enttäuscht, so gleicht das doch fast einem persönlichen Angriff. Nur was ist, wenn diese Person gar nichts davon weiß? Gar nicht weiß, dass sie Wertgeschätzt wird. Gar nicht weiß, dass besondere Erwartungen entstehen. Dann haben wir uns ein Mal im Kreis gedreht. Denn wann hat man eigentlich einen Grund, enttäuscht zu sein?

[posted with ecto]

Folgende tastaturterroristische Anschläge des Fleischermeisters könnten Dich auch interessieren:

    None Found

Author: mcmatten

Musikbegeisterter Pendler, begeisterungsfähiger Nörgler, neumünchner Niedersachse mit penetrantem Hang zu Apple, Musik, Fotografie und Werder Bremen!

7 Comments

  1. Die Antwort ist ganz einfach: gar nicht.
    Wie Du schon richtig erkennst ist man nur enttäuscht, wenn man Erwartungen in jemanden hat, bzw. wenn man Erwartungen in jemanden den man gern hat.
    Man hat jemanden gern, weil man denkt, daß man Einfluß auf die jeweilige Person hat. Daß man ebenso gesehen wird, wie man den anderen sieht. Was aber, wenn Dein sozialer Kreis nicht mit dem Deines Gegenüber zusammenpasst?
    Ein (etwas überzogenes) Beispiel; Du bist Fan einer Musikgruppe und bist davon überzeugt, daß die ihre Fans lieben und von Dir auf irgendeine kranke Art abhängig sind. SIe würden Dich nie enttäuschen. Plötzlich lösen die sich auf und Du bist am Boden zerstört. Sie haben Dich enttäuscht. Steckst Du im selben sozialen Kreis wie die Band? So ist es es im Prinzip mit jedem Menschen, selbst mit jenen, die Du vielleicht “Freund” nennen würdest. Jeder Mensch lebt in seiner eigenen Illusion, seiner eigenen Welt! Das gewählte Selbstbild stimmt grundsätzlich nie mit jenem überein, wie Dein Gegenüber Dich sieht. Und Du würdest Dich nie Deinem Gegenüber so zeigen, wie Du wirklich bist.
    Was für Dich wichtig und gut ist für Deinen Gegenüber (wer das auch immer ist) mit beinahe blinder Sicherheit nicht annähernd so prägnant.
    Wann hat man also einen Grund enttäuscht zu sein? Nie.
    Denn jede Art von Enttäuschung bastelt man sich nur selbst.

  2. ich fass es mal kürzer: Hört sich für mich an, nach einer heimlichen Verehrung (habe jetzt mit Absicht nicht heimliche Liebe geschrieben)

  3. Wie Du es nennst ist glaube ich recht egal. Ob Liebe, Verehrung, Bewunderung,… außer heimliche Freundschaft, die gibts mit Sicherheit nicht.

  4. Erwartungen hat man doch eigentlich irgendwie sowieso nur, damit sie nicht erfüllt werden.
    Wenn ich denke,dass jemand etwas tun wird-dann zweifel ich doch schon daran, dass er es wirklich macht. Denn wenn ich weiß, dass er es tun wird-dann erwarte ich es nicht, dann ist es für mich selbstverständlich und gar nicht wert überhaupt drüber nachzudenken.

  5. Wenn es für mich selbstverständlich ist, dann erwarte ich es doch auch. Da bekommt das Kind doch nur ´nen anderen Namen..

  6. Hm,dann wars unglücklich ausgedrückt.. Also das eine is für mich n aktiver Vorgang :D Erwartungen haben- da denk ich mir “Gut, derjenige könnte jetzt mal…”- aber wenns selbstverständlich is, dann denk ich da nichtmal dran..also dann is das halt einfach so :D

  7. Hm, was passiert denn, wenn eine Selbstverständlichkeit ausbleibt?

Leave a Reply

Required fields are marked *.