die metzger der muse

… weil kunst mitunter doch von können kommt!

Home, home, where I wanted to go

| 0 comments

Lights go out and I can’t be saved
Tides that I tried to swim against
Brought me down upon my knees
Oh I beg, I beg and plead

Ich weiß gar nicht, wie lange es her ist, aber früher (hm, ja, früher *hust* wie bekloppt) habe ich am Wochenanfang immer den Song of the Week für die SiebenBergeNews.de geschrieben. Dann saß ich Sonntagnachmittag vor meiner Musiksammlung und habe nach Songs gesucht, die einen Platz in der Hall of Fame verdient hatten. Meistens waren es eher Songs, die in meine Umgebung oder zu meinen Gefühlen passten.

Nachdem ich mich in letzter Zeit immer mehr mit Bands wie a day to remember, bullet for my valentine, boysetsfire oder from autumn to ashes aufgehalten hatte, fiel mir die Tage meine alte Coldplay-Sammlung wieder in die Hände. Ich weiß nicht genau, ob ich damals auch schon davon überzeugt war, dass diese Band einen Platz in der Hall of Fame der Bands verdient hatte, heute sage ich: clocks hat auf jeden Fall einen Platz in der Hall of Fame der Songs verdient.

Und dabei ist es ganz lustig, wie es dazu kam. So ist es nicht nur die wundervolle Stimme von Chris Martin oder die geniale Coverversion des Buena Vista Social Club. Es ist auch nicht der absolut unglaubliche Text.
Am Ende des Songs, wenn sie die Melodien aufgebaut haben, der Song seinen Höhepunkt erreicht, massiert der Bass vorsichtig die Melodie des Home, home, where I wanted to go in die Gehörgänge. Verrückt…

Folgende tastaturterroristische Anschläge des Fleischermeisters könnten Dich auch interessieren:

Author: mcmatten

Musikbegeisterter Pendler, begeisterungsfähiger Nörgler, neumünchner Niedersachse mit penetrantem Hang zu Apple, Musik, Fotografie und Werder Bremen!

Leave a Reply

Required fields are marked *.